Fragen Sie uns jetzt anJetzt Anfrage stellen
oder

Sehhilfen - So behalten Sie den Überblick

Lässt die Sehschärfe nach, sollte der Augenarzt prüfen, ob eine Fehlsichtigkeit vorliegt. Im Rahmen eines Sehtests wird Ihre Sehstärke ermittelt. Diese Untersuchung wird direkt mit der BKK Linde abgerechnet. Das heißt für Sie: wir übernehmen die Kosten, unabhängig davon, ob eine Sehschwäche festgestellt wird.

Brillen und Kontaktlinsen

Bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Geburtstag übernehmen wir die Kosten für ärztlich verordnete Sehhilfen in Höhe der bundesweit vereinbarten Festbeträge. In Ausnahmefällen übernehmen wir, unabhängig vom Alter, die Kosten Ihrer Sehhilfe in Höhe der bundesweit vereinbarten Festbeträge oder unseren vertraglichen Grundlagen.

  • wenn Sie wegen einer Kurz- oder Weitsichtigkeit Brillengläser mit einer Dioptrienstärke von mehr als +/- 6 benötigen
  • bei Augenverletzungen oder Augenerkrankungen
  • im Fall einer schweren Sehbeeinträchtigung und Sie mit Brille ein Sehvermögen von maximal 30 % erreichen
  • im Fall einer Hornhautverkrümmung und einer Dioptrienstärke von mehr als +/- 4
  • bei medizinisch notwendigen Kontaktlinsen, die von Ihrem Augenarzt verschrieben werden, wenn eine Fehlsichtigkeit von mehr als +/- 8,0 Dioptrien vorliegt
  • oder eine Keratokonus vorliegt

Eigenanteil

Wenn Sie mindestens 18 Jahre alt und nicht von Zuzahlungen befreit sind, müssen Sie im Rahmen der Versorgung mit Sehhilfen eine gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung von maximal 10 Euro leisten.

Wichtig für Sie: Die Kosten für Zusatzleistungen, wie bspw. Tönungen, Entspiegelungen, Brillengestelle oder Kontaktlinsen-Pflegemittel werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Ihr Weg zur richtigen Sehhilfe:

  • Der Augenarzt stellt Ihnen für Ihre Sehhilfe eine Verordnung aus
  • Sie wenden sich an einen Optiker Ihrer Wahl
  • Der Optiker regelt das Genehmigungs- und Abrechnungsverfahren direkt mit der BKK Linde

Besonderheiten für die Folgeversorgung von Jugendlichen

Jugendliche, die eine Folgeversorgung benötigen, können vom 15. bis zum 18. Geburtstag Brillengläser direkt vom Augenoptiker beziehen. Auch vor dem 14. Geburtstag können Kinder und Jugendliche, sofern innerhalb von drei Monaten ein Ersatz für eine neue Brille benötigt wird, direkt zum Optiker gehen. Sie benötigen erst wieder eine ärztliche Verordnung, wenn sich die Fehlsichtigkeit verändert hat.

Unser Tipp: Der Gesetzgeber legt strikte Vorgaben bei der Zuzahlung von Sehhilfen zugrunde. Sichern Sie sich und Ihre Familienangehörigen deshalb frühzeitig mit einer Zusatzversicherung ab. Auf diese Weise können Sie Zuzahlungen erheblich reduzieren, wenn der Fall der Fälle eintritt und Sie eine Brille oder auch Kontaktlinsen benötigen.